Ästhe­ti­sche Kie­fer­or­tho­pä­die für Erwach­se­ne

Fast unsicht­ba­re und funk­tio­nel­le Kie­fer­or­tho­pä­die.

Eine kie­fer­or­tho­pä­di­sche Behand­lung ist in jedem Alter mög­lich. Unse­re Pati­en­ten im Erwach­se­nen­al­ter ent­schei­den sich ger­ne für die nahe­zu unsicht­ba­re Zahn­span­ge, die soge­nann­ten Ali­gner.

Das ist eine trans­pa­ren­te Schie­ne, die noch höhe­re ästhe­ti­schen Ansprü­che erfüllt. Wir emp­feh­len unse­ren Pati­en­ten die Kunst­stoff­schie­nen von Invi­sa­lign.

Die­se „unsicht­ba­ren Kunst­stoff­schie­nen“ wer­den beim Tra­gen, ob Pri­vat oder im Beruf, von Ihren Freun­den, Bekann­ten und Kol­le­gen kaum wahr­ge­nom­men. Zur Zahn­stel­lungs­kor­rek­tur im Erwach­se­nen­al­ter set­zen wir ger­ne die­se moder­ne und neue Tech­nik ein.

Kieferorthopädie Dr. Grupp in Pforzheim

Ali­gner­the­ra­pie

In unse­rer Pra­xis bie­ten wir eine moder­ne Behand­lungs­tech­nik der Zahn­fehl­stel­lung mit­tels her­aus­nehm­ba­ren, trans­pa­ren­ten, nahe­zu unsicht­ba­ren Schie­nen an:

Invi­sa­lign und Clear-Ali­gner.

 

       

 

Nach der digi­ta­len Abfor­mung der Zahn­bö­gen mit dem Intra­o­ral­scan­ner iTero@ und digi­ta­len Rönt­gen­auf­nah­men wird die gesam­te Behand­lungs­pla­nung anhand moderns­ter Pla­nungs- und Simu­la­ti­ons­soft­ware (Clin­check) am Com­pu­ter durch­ge­führt. So wird das Behand­lungs­ziel auch für den Pati­en­ten vir­tu­ell bereits vor Behand­lungs­be­ginn sicht­bar.

Ein­set­zen der nahe­zu unsicht­ba­ren Invi­sa­lign-Schie­nen:

Transparente Schiene für Erwachsene
unsichtbare Schiene bei Zahnfehlstellungen
Aligner für Erwachsene

Die Behand­lung mit Invi­sag­lin wird mit Hil­fe einer Serie von Schie­nen (sog. Ali­gnern) durch­ge­führt. Dabei wer­den die Zäh­ne Schritt für Schritt sanft und mit gerin­gen Kräf­ten aus ihrer Fehl­stel­lung in die rich­ti­ge Posi­ti­on bewegt.

Invisalign - unsichtbare Schienenbehandlung

Ali­gner­the­ra­pie

In unse­rer Pra­xis bie­ten wir eine moder­ne Behand­lungs­tech­nik der Zahn­fehl­stel­lung mit­tels her­aus­nehm­ba­ren, nahe­zu unsicht­ba­ren Schie­nen (sog. Ali­gnern) an: „Invi­sa­lign“ oder „Clear-Ali­gner“.

Die­se Behand­lung wird mit Hil­fe einer Serie von trans­pa­ren­ten Schie­nen durch­ge­führt. Dabei wer­den die Zäh­ne Schritt für Schritt sanft und mit gerin­gen Kräf­ten aus ihrer Fehl­stel­lung in die rich­ti­ge Posi­ti­on bewegt.

Incognito - unsichtbare Zahnspange

Lin­gu­al­tech­nik („Inco­gni­to“)

Bei der innen­lie­gen­den fes­ten Zahn­span­ge (Lin­gu­al­tech­nik) wer­den die Bra­ckets im Mun­din­nen­raum so auf die Zäh­ne geklebt, dass sie beim Lächeln und Spre­chen von außen unsicht­bar sind.

Die Bra­ckets des Inco­gni­to-Sys­tems sor­gen für einen hohen Tra­ge­kom­fort, da die Bra­ckets extrem flach sind und nach digi­ta­ler Abfor­mung mit dem Intra­o­ral­scan­ner iTero@ indi­vi­du­ell für jeden ein­zel­nen Zahn ange­fer­tigt wer­den.

Feste Spange - Multibracketapparatur

Fes­te Span­ge (Mul­ti­bra­cket­ap­pa­ra­tur)

Eine sehr effek­ti­ve Behand­lungs­me­tho­de ist die Zahn­stel­lungs­kor­rek­tur mit Hil­fe von fest­sit­zen­den Bra­ckets, die außen auf die Zäh­ne geklebt wer­den und somit 24 Stun­den wir­ken.

Die Bra­ckets sind ent­we­der aus Metall (Mini­bra­ckets, selbst­li­gie­ren­de Bra­ckets) oder aus Kera­mik (eher unauf­fäl­lig) und wer­den mit aus­wech­sel­ba­ren Bögen (Metall, weiß oder unsicht­bar) ver­bun­den. Durch die Span­nung der Bögen wird die Zahn­kor­rek­tur erzielt.

Gesun­der Schlaf mit der Schnarch­the­ra­pie

Bes­ser schla­fen mit der Schnar­cher­schie­ne. Ein schnar­chen­der Pati­ent ist nicht ange­nehm für einen ruhi­gen Schlaf des Part­ners. Ursa­che sind oft Ver­en­gun­gen der Atem­we­ge, wodurch es oft durch Ver­wir­be­lung der Luft­strö­me im Rachen­be­reich zu unan­ge­neh­men Schnarch­ge­räu­schen kommt.

Oft geht mit der Ver­en­gung der Atem­we­ge auch eine Sauer­stoff­un­ter­ver­sor­gung ein­her, was tags­über zu einer erhöh­ten Müdig­keit bis zum Sekun­den­schlaf beim Auto­fah­ren füh­ren kann.

Eine Schnar­cher­schie­ne (z.B. TAP-Schie­ne) hilft, das stö­ren­de Schnar­chen und somit die bezie­hungs- und gesund­heits­ge­fähr­den­den Aus­wir­kun­gen zu ver­mei­den.

Wir bera­ten Sie ger­ne per­sön­lich in unse­rer Pra­xis kos­ten­los!