Häufige Fragen - Dr-Grupp

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Häufige Fragen

Service


   In welchem Alter sollte mein Kind beim Kieferorthopäden vorgestellt werden?

Eine Vorstellung beim Kieferorthopäden ist grundsätzlich in jedem Alter ratsam, wenn Eltern, Zahnarzt oder Kinderarzt Auffälligkeiten der Zahn- oder Kieferstellung bemerken.

Einige Fehlstellungen sollten schon sehr früh im Alter von drei bis sechs Jahren behandelt werden.

In der Regel findet die kieferorthopädische Behandlung zwischen 10 und 14 Jahren statt.


   Mein Kind lispelt. Hat die Zahnstellung etwas damit zu tun?

Oftmals ja. Lassen Sie Ihr Kind einmal zubeißen und schauen Sie von vorn auf die Zähne. Wenn Sie das Innere der Mundhöhle zwischen den Schneidezähnen sehen können, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Zahnstellung mit verantwortlich für diesen Sprechfehler ist.


   Bis zu welchem Alter kann man kieferorthopädisch behandelt werden?

Die Zahnstellung kann während des gesamten Lebens verändert werden. Daher ist eine Behandlung auch bei Erwachsenen ohne weiteres möglich.

Lediglich die Steuerung des Kieferwachstums bleibt Patienten vorbehalten, die sich noch in der Wachstumsphase befinden.


   Wie lange dauert die Behandlung?

Dies ist abhängig vom Umfang der kieferorthopädischen Behandlung.

Bei kleineren Fehlstellungen reichen manchmal schon einige Monate, bei größeren Fehlstellungen ist meistens ein Zeitraum von zwei bis drei Jahren oder sogar länger notwendig.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist zudem die Mitarbeit des Patienten.


   Bei mir sollen bleibende Zähne gezogen werden. Ist das richtig?

Manchmal ist der Kiefer nicht groß genug, damit alle Zähne Platz finden. Daher kann es notwendig sein, bleibende Zähne zu ziehen, damit die anderen Zähne eingeordnet werden können.


   Herausnehmbare oder festsitzende Spange – was ist besser?

Dies ist jeweils einzelfallabhängig. Einfachere Zahnfehlstellungen kann man mit herausnehmbaren Spangen korrigieren.

Bei komplizierteren Abweichungen führt oft nur die festsitzende Klammer zum Erfolg.

Häufig werden auch beide Spangenarten im Verlauf der Behandlung verwendet.


   Ich habe gehört, dass es auch fast unsichtbare Klammern gibt.

Eine festsitzende Klammer stört viele Menschen, weil man sie sehen kann. Es gibt ein neuartige Systeme zur Behandlung ohne Brackets.
Informieren Sie sich bei Ihrem Kieferorthopäden, ob ein solches Behandlungsgerät bei Ihnen verwendet werden kann.

   Hat man Schmerzen bei der Behandlung?

Oftmals "drücken" herausnehmbare und festsitzende Zahnspangen, nachdem der Kieferorthopäde sie angepasst bzw. eingesetzt hat.

Dieser Druck ist individuell unterschiedlich, einige Patienten empfinden ihn als schmerzhaft, andere Patienten bemerken ihn gar nicht.

In der Regel verschwindet er nach wenigen Tagen wieder.

Der Druck und die Lockerung der bewegten Zähne sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.


Machen die festen Spangen die Zähne kaputt?

Nein. Wer seine Zähne regelmäßig gründlich putzt, wird keine Probleme bekommen.

Werden die Beläge um die festen Teile (Brackets) und zwischen den Bögen nicht regelmäßig entfernt, wimmelt es dort nur so von Bakterien, die Zucker in Säure umwandeln.

Die Säure greift die Zahnoberfläche an und verursacht weiße Flecken (erstes Anzeichen von Karies).

Ist der Zahn immer sauber, kann dies nicht passieren.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü